Sebastian Hempel bio photo

Sebastian Hempel

Software Crafter, Clean-Code-Developer, JEE Professional, Puppet-Master, OpenSource Fanboy, Alfisti

Email Twitter Google+ XING Instagram Github

Ich habe Zeit gefunden mich intensiver mit meiner Redmine Installation zu beschäftigen. Bei dieser Gelegenheit habe ich ein Update auf die aktuelle 2.5er Version durchgeführt. Die bisher installierten Plugins habe ich auf Verträglichkeit mit der Version 2.5 untersucht und mich nach aktuellen / neuen Plugins umgesehen. Die Artikelserie über Jenkins Plugins in Java aktuell (Ausgabe 3-1014 und 4-2014) hat mich auf die Idee gebracht zumindest die von mir genutzten Plugins für Redmine kurz vorzustellen und zu beschreiben.

redmine logo

Coffee Theme

Die drei mit Redmine mitgelieferten Themes (Standard, Alternate und Classic) sind schlicht und einfach. Für das tägliche Arbeiten sind sie brauchbar. Ich wollte ein etwas "'schöneres'" Aussehen für Redmine haben. Wobei die Schönheit wie so oft natürlich im Auge des Betrachters liegt.

Nach einigem Suchen bin ich auf das Coffee Theme gestoßen. Das Theme ist in hellen Farbtönen gehalten. Die wichtigsten Bereich sind mit einem Rahmen versehen und lenken den Blick auf die zentralen Elemente. Insgesamt wirkt Redmine damit etwas "'moderner'". Ich arbeite durch dieses Theme noch lieber mit Redmine.

Bei allen mir bekannten Themes besteht das Problem, dass die rechte Seitenleiste zwar praktisch aber ab und an wertvollen Platz wegnimmt. Den durch die Leiste belegten Platz kann man besser für den Editor im Hauptbereich brauchen.

Mit dem Sidebar Hide Plugin kann man die Seitenleiste bei Bedarf sehr einfach verschwinden lassen. Am rechten Rand des Hauptbereichs bzw. am linken Rand der Seitenleiste wird ein zusätzliches Element zum Ein- und Ausklappen der Leiste dargestellt. So gibt es Platz für den Hauptbereich und die Bearbeitung von umfangreichen Texten im Wiki oder von Tickets ist angenehmer. Das Plugin ist mit vielen Themes - wie z.B. mit dem von mir genutzten Coffee Theme - kompatibel.

Redmine Auto Done 100%

Ich verwende gerne das Feld zur Dokumentation wie viele Prozent eines Tickets bereits erledigt sind. Oft passiert es mir beim Erledigen eines Tickets über das Status Feld, dass ich vergesse den Status auf 100% zu setzen.

Mit dem Redmine Auto Done 100% Plugin kann das nicht mehr passieren. Sobald man den Status eines Tickets auf erledigt setzt, wird das Feld für die Prozentzahl der Erledigung auf 100% gesetzt. Obwohl das Plugin offiziell nur mit Versionen bis 2.3 kompatibel ist, funktioniert es bei mir auch mit der Version 2.5 ohne Probleme.

redmine ics export plugin (aka redmics)

In der täglichen Arbeit verwende ich verschiedene Systeme zur Organisation. Neben dem Kalender (CalDAV über SOGo) organisiere ich kleinere bzw. regelmäßige Tätigkeiten über Remember the Milk und umfangreichere Tätigkeiten über Tickets in Redmine. Trotzdem möchte ich gerne an einer Stelle alle Dinge im Überblick haben.

Über das Plugin redmine ics export plugin kann ich meine fälligen Tickets bzw. Milestones als CalDAV Einträge exportieren. Diesen Stream importiere ich wie alle anderen Quellen in meinen Kalender in Thunderbird / Lightning. Auf diese Art und Weise habe ich alles beisammen.

Dieses Plugin habe ich bereits in einem eigenen link:{% post_url 2014-02-14-redmine-tickets-als-ical-kalender-freigeben %}[Beitrag] beschrieben.

Redmine Hudson plugin

Bei vielen meiner Projekte wird zum kontinuierlichen Bauen der entwickelten Software ein CI Server wie Hudson / Jenkins verwendet. Den aktuellen Stand der Bearbeitung der Tickets erfährt man über Redmine. Für den aktuellen Zustand des Builds muss man zu Jenkins wechseln.

Mit dem Redmine Hudson plugin lässt sich der Zustand der Builds, die für das Redmine Projekt genutzt werden, direkt als weiteres Register in das Projekt einbinden.

Umgekehrt gibt es für Jenkins auch ein Redmine Plugin mit dem man von Jenkins aus zum zugehörigen Projekt in Redmine wechseln kann. Weiterhin werden in der Job Historie von Jenkins die betroffenen Tickets - ebenfalls mit Querverweisen - von Redmine angezeigt. Weiterhin bietet das Plugin die Möglichkeit direkt zum entsprechenden Job in Jenkins zu wechseln.

Mylyn connector plugin

Ich arbeite sehr gerne mit Redmine. Durch das Coffee Theme macht mir das Arbeiten mit der Software noch einmal so viel Spass. Es ist aber lästig bei Projekten, in denen Software entwickelt wird, laufend zwischen dem Browser und Eclipse wechseln zu müssen. In Eclipse ist mit Mylyn ein System zur Bearbeitung von Tickets integriert. Dadurch besteht die Möglichkeit sich weitere Informationen pro Ticket zu merken, die nur innerhalb von Eclipse von Bedeutung sind. Zu nennen sind hier die zur Bearbeitung des Tickets benötigten Dateien.

Mylyn verwaltet die Tickets nicht selbst. Als Backend kann auf verschiedene Ticket-System wie z.B. Bugzilla, Trac oder Jira zurückgegriffen werden. Auch für Redmine gibt es ein entsprechendes Mylyn-Plugin. Die Entwicklung daran ist etwas eingeschlafen. Es funktioniert aber mit der neuesten Redmine und der neuesten Eclipse Version (Luna).

In Redmine ist für den Zugriff von Eclipse aus das Mylyn connector plugin zu installieren. Die Installation des Redmine Plugins erfolgt am besten über das geforkte Projekt auf Github. Das zugehörige Plugin für Eclipse gibt es derzeit über die folgende Update-Site: http://redmin-mylyncon.sourceforge.net/update-site/N/

Es gibt noch weitere Plugins. Für mich hat sich die Zusammenstellung der oben aufgeführten Plugins bewährt. Die geringe Anzahl vermindert Probleme bei Updates. Auch fühlt man sich in "'nackten'" Redmine Installation ohne jegliches Plugin nicht so verloren.